2010_29-mai-journee-mobilite-078Mobilität – Verschiedene Partner bereiten Mehrfachbehinderten den Weg in die Natur.

„Die Joëlette ist nicht neu, das Konzept jedoch schon“.

Es ist Samstag 29. Mai 2009. Die Wanderung beginnt in Lessoc, Freiburg. Just for Smiles bietet Baptiste, Maëlle und Maïc, drei mehrfach behinderten Jugendlichen, die Naturfreuden einer Wanderung auf den Wegen des Intyamon. Nicole Niquille, welche zuvor die Wandertour in einem der auf Bergwanderungen angepassten Rollstühle gemacht hatte, ist Patin des Mobilitätstages des regionalen Naturparks Greyerz Pays-d’Enhaut (RNP).

Just for Smiles hat in Zusammenarbeit mit den regionalen Naturparks (RNP) und dem Schweizerischen Verband der Wanderleiter ein Konzept ausgearbeitet, welches ein Angebot von angepassten Joëlette-Wanderungen entwickelt. Dieses Angebot soll in einem zweiten Schritt auf andere Naturparks ausgeweitet werden.

„Ein solches Vorgehen erlaubt es mehrfach behinderten Personen einen Zugang zu einer neuen Umwelt zu verschaffen und einen Moment des Glücks draussen in der Natur zu erleben“ erklärt Eric Joye, Direktor der Stiftung. „Wobei die soziale Integration von gleicher Wichtigkeit ist“, doppelt er nach. Aus diesem Grund arbeitet die Stiftung nicht nur mit Betreuungsinstitutionen, sondern sie will auch Unternehmen einbeziehen. So funktioniert’s: Das Partnerunternehmen finanziert die Wanderung. Die Mitarbeiter betreuen die Mehrfachbehinderten während der Aktivität und übernehmen die Steuerung der Joëlettes. Der Ausflug erstreckt sich auf einen ganzen Tag inklusive Picknickpause. Ein Wanderleiter des Schweizerischen Verbandes der Wanderleiter betreut die Aktivität und bereichert mit Animationen, Anekdoten und Informationen zur soziokulturellen und natürlichen Umwelt der durchwanderten Region. „Die Erfahrung der gemeinsam verbrachten Zeit ist ein grosser persönlicher Gewinn“ sagt Eric Joye begeistert. Mehrere Unternehmen haben sich dafür engagiert und bereits Joëlette-Wanderungen gebucht.

« Diese Integrationsarbeit ist einzigartig », sagt der Vater von Maëlle. „Solche Aktivitäten wie die Joëlette-Wanderungen erlauben es mehrfach behinderten Personen Gefühle zu entdecken, die sie bis anhin noch nie erfahren konnten. Es ist wunderbar auf Maëlles Gesicht zu lesen, welche Freude ihr solche Momente bringen. Das macht Mut und gibt Kraft für den Alltag.“

CHRISTOPHE SUGNAUX

La campagne Nez Rouge Fribourg de cette fin d’année sera reversée à la Fondation pour ses activités . L’Opération Nez Rouge est une action de prévention, de sensibilisation et de sécurité routière, à l’échelon national, qui vise à diminuer le nombre d’accidents de la route causés par la conduite d’un véhicule lorsque les facultés sont affaiblies. Nez Rouge propose symboliquement, durant les fêtes de fin d’année, de ramener chez elles toutes les personnes qui ne se sentiraient pas en état de conduire. Fatigue, alcool, drogue ou médicaments sont autant de raisons de composer le numéro gratuit afin de confier les clés de son véhicule à une équipe de bénévoles. http://www.nezrouge.ch/

« Les Parachutistes » œuvre installée au Jardin Anglais et créé par la COOPA (François Mallet & Marie-Laure Rabanel)

Ils se sont posés dans la nuit, presque sans bruit, sortis d’on ne sait quel jet en détresse, à cours de carburant, ou du dernier étage d’une tour de la City… Tombés du ciel, ils reposent à présent sur la cime des arbres, pendus dérisoires. Et tandis que leurs fines membranes salvatrices reflètent les feux de la ville, leurs mues d’or se balancent doucement, bercées par la brise. Fragiles oripeaux d’un lustre passé, elles étincellent d’un éclat nostalgique, le même qui brillait dans le regard des golden boys qui les habitaient il y a peu.

Les parachutistes ont sauté, et ne restent que leurs ailes de toile. Définitivement chassés du monde qui les a enfanté, les parachutistes ont mué, se sont évanouis dans la nuit, et ont rejoint la compagnie des hommes.

Voici l’arbre qui a été décoré pour la Fondation just for smiles :

IMG_2488

La COOPA, Coopérative Ouvrière de Production Artistique, est un atelier vivant qui réunit Marie-Laure Rabanel et François Mallet, plasticiens et enseignants en design au sein de l’école La Martinière-Diderot à Lyon. Cette collaboration remonte à l’année 2005 à l’occasion de la Fête des Lumières de la ville de Lyon, événement à dimension européenne. Elle se poursuit dans des projets artistiques urbains, dans l’espace publique. La COOPA raconte des histoires et produit des objets hybrides, entre art et design.

Invitée dans le cadre de la 3e Montreux Art Gallery, foire d’art contemporain, la Fondation Just for Smiles a organisé une vente aux enchères de chaises décorées par des artistes.

„Parce que notre Fondation était intégrée au cœur  de l’événement, la soirée du 12 novembre restera dans nos mémoires“. Enthousiaste, Eric Joye, directeur de la Fondation Just for Smiles, l’est à juste titre.

Ce jeudi de novembre à Montreux, la Fondation était l’invitée de la 3e Montreux Art Gallery, une foire d’art contemporain qui, sur quelque 5000 mètres carrés accueille les passionnés d’art. Lors de la mise aux enchères menée par Michel Reymondin, expert en œuvre d’arts, quelques-unes des  240 chaises „pop art“ designées par des artistes issus d’écoles d’art de la Riviera ont été vendues au profit de la Fondation.

Un grand moments qui a permis à Just for Smiles, dans un environnement réceptif, de sensibiliser le public à son action. Un tableau du peintre Frédéric Adrait a également été vendu aux enchères lors de cette occasion.

Le 25 novembre prochain, Just for Smiles colore la place de la Palud à Lausanne! De 14h30 à 17h30, des enfants en situation de polyhandicap et des élèves d’une école réaliseront, sous la houlette du peintre performer Frédéric Adrait, cinq tableaux symbolisant la solidarité.

L’événement « Tous à vos pinceaux » s’inscrit en parallèle à la toute nouvelle campagne de sensibilisation de la Fondation Just for Smiles. Celle-ci permet aux personnes en situation de polyhandicap de bénéficier d’activités sportives en plein air et de leurs bienfaits psychiques et physiques.

Mercredi après-midi prochain, l’événement «Tous à vos pinceaux», organisé par la Fondation Just for Smiles, promet d’être haut en couleurs. Munis de pinceaux, plusieurs enfants atteints de polyhandicap, épaulés par des élèves d’une école et sous la houlette du peintre performer Frédéric Adrait, dessineront une série de toiles de 2m2, installées spécialement à cet effet sur la place de la Palud. Durant l’après-midi, des boissons chaudes seront vendues enfaveur de la fondation grâce à la générosité de la Cuillère suisse et du traiteur Manuel.

Le peintre lyonnais donnera le coup d’envoi à la manifestation à 14h30, en proposant diverses thématiques aux artistes en herbe qu’il se réjouit d’encadrer. La solidarité étant le point d’orgue de cette action, les jeunes passants seront invités, eux aussi, à prendre le pinceau et à participer à cette œuvre artistique collective.

Segeln bietet behinderten Kindern und Erwachsenen eine Entdeckungsreise in eine neue Welt. Parallel zu den aktuellen Partnerschaften, so zum Beispiel mit „Handi the Cat“, stellt Just for Smiles eine Anzahl von angepassten Katamaranen zur Verfügung. Sind sie bis jetzt auf dem Genfer- und dem Neuenburgersee im Einsatz, doch wird es nicht lange dauern, bis sie schweizweit eingesetzt werden. Die Segelboote garantieren eine maximale Sicherheit und Gefühle des EinTagsmatrosen.

Um Naturtreks an Joëlette-Wanderungen anzupassen, arbeitet Just for Smiles mit dem regionalen Naturpark Greyerz, Pays-d’Enhaut zusammen. Dieses Projekt wird im Folgenden auf alle Naturparks übertragen. Die Stiftung Just for Smiles hat einen diplomierten Wanderleiter damit beauftragt, spezielle Natur-Entdeckungsparcours zu entwickeln.

Mehrfachbehinderte sind noch zu stark an den Rollstuhl und an Institutionen gebunden. Just for Smiles bietet Mehrfachbehinderten die Möglichkeit, neue Umgebungen und neue Gefühle zu erfahren. Das wahre Geschenk jedoch erhalten wir von ihnen, indem sie uns Mut und Lebenswillen zeigen.

Just for Smiles remercie Muriel Siki ainsi que toutes les personnes qui ont permis la réalisation de ce film.

Lancer la vidéo

Während der Wintersaison 2008-2009 wurden in den Skistationen Château-d’Oex und Villars beinahe 1500 Tandem- und Dualski-Stunden realisiert. Für die darauf folgende Wintersaison 2009-2010 stiegen die Anfragen der Betreuungsinstitutionen schon im Sommer 2009 auf 5000 Stunden! 3000 sind schon geplant und weitere 1000 Stunden werden wir anbieten können; wie immer unter den von uns geforderten besten Bedingungen von Sicherheit und Betreuung. Diese stolze Stundenzahl umfasst bloss das Ski Laufen. Das Segeln und die Joëlette-Wanderungen sind darin nicht verbucht.

Haben wir zwischen Mai und Oktober 2009  100 Ausfahrten mit dem angepassten Katamaran „Handi the Cat“ vorgesehen, so realisierten wir schlussendlich 130! Dieser Erfolg bestätigt uns in der Richtigkeit unseres Konzeptes und unserer Philosophie. Doch diese Zunahme verlangt gleichzeitig auch ein professionelles Engagement um weiterhin eine maximale Sicherheit garantieren zu können. Im Bereich Ski laufen zum Beispiel brauchen wir weitere Skistationen, die sich an die Anforderungen des Behinderten-Ski-Laufens anpassen, eine Professionalisierung der Tandemski-Piloten und ein Kontroll- und Wartungssystem des Materials. Alles Anforderungen, die grosse finanzielle Mittel benötigen.

Woher kommt dieser Erfolg? Neben den sportlichen Aktivitäten gibt Just for Smiles die Identität der beteiligten Personen bekannt. So können die Mehrfachbehinderten aus der psychischen und physischen Isolation heraustreten. Indem sie sichtbar werden, ihr Lächeln und ihre inneren Schätze öffentlich zeigen, trägt die Stiftung Just for Smiles zur ihrer Integration in die Gesellschaft bei. Behinderte Personen sind ganze Personen und genau so wollen wir mit ihnen umgehen.

Wir besitzen die Kompetenzen und das Netzwerk, Ihre Spenden jedoch sind unabdingbar um weiterhin Mehrfachbehinderte lächeln zu lassen.

500 000

schwer behinderte Menschen in der Schweiz

4120

Begünstigte unserer Aktivitäten im Jahr 2022

Lassen Sie den Zähler nach oben schnellen!

Über die Stiftung

Auf dem Schnee gleiten, die Bewegung der Wellen fühlen, die frische Luft der Natur einatmen, den «Rausch» der Geschwindigkeit spüren: Just for Smiles ist eine gemeinnützige Stiftung, die Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, mit Outdoor-Aktivitäten Emotionen und das Gefühl von Freiheit schenkt.

Danke für Ihre Spenden

IBAN
CH09 0483 5048 2364 2100 2

PC-Konto
17-198517-2

QR-Code

QR-Code Just for Smiles

Logo Nachhaltiges Unternehmen TM

Sie können uns mit einer Spende oder einer Patenschaft unterstützen.

Adresse

Rte de Lucens 143

1527 Villeneuve

+41 26 663 40 36

info@justforsmiles.ch